Mein SUB- Update

Hallo Ihr Lieben,
  
im Moment ist es viel zu warm, um große Artikel auf meinem Laptop zu schreiben, da mein Laptop das dann gar nicht mitmacht. Zudem bin ich dann doch lieber am Wasser, als mich vor den Laptop zu verpflanzen. Für heute gibt es deshalb nur einen kleinen Artikel. Anfang des Jahres habe ich schon mal ein SUB-Update gemacht. Heute möchte ich, nach einem halben Jahr wieder eines machen und euch zeigen, ob sich groß etwas geändert hat.

Im letzten Update hatte ich 44 Bücher, von denen ich im alten Jahr schon 5 Bücher gelesen hatte, also sind es für dieses Jahr nur noch 39 Bücher, die ich zu lesen habe.
Von diesen 39 Bücher habe ich in diesem Jahr schon 4 Bücher gelesen und wir sind schon wieder in der Mitte des Jahres. Eine sehr schwache Leistung also.
Die einzige Leistung, die ich gut bewältigt habe, ist das Bücher kaufen. Ich habe mir in diesem Jahr gerade mal 3 Bücher bis jetzt dazu gekauft und das auch nur, weil ich einen Gutschein hatte, der in diesem Jahr ausgelaufen wäre und ich mir aufgrund dessen noch zwei Bücher zugelegt habe. Sonst hätte ich bestimmt keine Bücher gekauft. Demnach habe ich jetzt wieder 38 Bücher, die ich noch lesen sollte.

Meine alten Bücher:

1.      „Das Paulus Evangelium“ von Wolfgang Hohlbein
2.      „Kamikaze Kaito- Jeanne“ von Arina Tanemura
3.      „Rückkehr bei Nacht- Tagebuch eines Vampires“ von Lisa J. Smith
4.      „Nouvelles classiques/Klassische französische Erzählungen“ von dtv
5.      „Der Richter und sein Henker“ von Dürrenmatt
6.      „En ville“ von Christian Oster
7.      „Wicked Lovely“ von Melissa Marr
8.      „Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod“ von Bastian Sick
9.      „Das Haus der fünf Sinne“ von Nadeem Aslam
10.    „Gone Girl- das perfekte Opfer“ von Gillian Flynn
11.    „Die Muschelsucher“ von Rosamunde Pilcher
12.    „Love“ von Stephen King
13.    „Die Asche meiner Mutter“ von Frank McCourt
14.    „Willst du normal sein oder glücklich?“ von Robert Betz (Ratgeber)
15.    „Abby Lynn- verborgen im Niemandsland“ von Rainer m. Schröder
16.    „Die Frau des Zeitreisenden“ von Audrey Niffenegger
17.    „Die Spur der Füchse“ von Ken Follett
18.    „The day I shot cupid“ von Jennifer Love Hewitt (Ratgeber)
19.    “Ein plötzlicher Todesfall” von J.K.Rowling
20.    „Die Frau von Tyringham Park“ von Rosemary McLoughlin
21.    „Me before you“ von Jojo Moyes
22.    „90 Nächte, 90 Betten- Das Tagebuch einer Couchsurferin“ von Christine Neder
23.    „Winter der Welt“ von Ken Follett
24.    „Drachenläufer“ von Khaled Hosseini
25.    „Menschenkind“ von Toni Morrison
26.    „The secret- Das Geheimnis“ von Rhonda Byrne (Ratgeber)
27.    „80 Days- Die Farbe der Begierde (2.Band)“ von Vina Jackson
28.    “The Club- Match” von Lauren Rowe
29.    “Die Welt hinter Gittern- Meine Jahre als Knastärztin” von Regina Strehl
30.    „Tochter der Schwäne“ von Julie Watson
31.    „40 Festivals in 40 Wochen- von einer, die auszog, das Feiern zu lernen“ von Christine Neder
32     „Du nanntest es Liebe- Als 14 Jährige in der Gewalt von Menschenhändlern“ von Megan Stephens
33.    Der Elefant , der das Glück vergaß- Buddhistische Geschichten um Freude in jedem Moment zu finden“ von Ajahn Brahm
34.  „Sie raubten mir die Unschuld- in der Hölle eines Waisenhauses“ von Toni Maguire & Madeleine Vibert
35               „Weit weg und ganz nah“ von Jojo Moyes
36.            „Mutter des Monats“ von Gill Hornby
37.           „Joyland“ von Stephen King
38              „The Club- Flirt“ von Lauren Rowe
39               „Twenties Girl“ von Sophie Kinsella

Neu: Mai 2017:

40.    „Goodbye Jehova“ von Misha Anouk à wird im Moment gelesen


41.    „Frühstück mit Meerblick“ von Debbie Johnson


42.    „Sommer in St. Ives“ von Anne Sanders


38 Bücher, die ich noch lesen möchte, das ist schon eine krasse Zahl und das sind nur die Bücher, die ich Besitze. Zu den ungelesenen Bücher kommen dann noch bestimmt über 100 Bücher von meiner Mutter dazu, die ich noch gerne lesen möchte. Für mich sind das im Moment schon sehr viele Bücher, weil ich einfach nicht zum Lesen komme. Allerdings gibt es Leute, die anscheinend über 400 Bücher haben, die sie noch lesen wollen. Ich werde mir vorerst auch keine Bücher zulegen (zumindest ist das mein Plan J). Was ich mir vielleicht hole, ist ein E-Book, weil ich das für den Urlaub doch etwas praktischer finde. So muss man keine Dicken Bücher mit sich rumschleppen, auch wenn ich Bücher doch lieber in der Hand halte, bin ich an dieser Überlegung dran.
Habt ihr ein E-Book? Wenn ja, was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

Über einen Kommentar würde ich mich natürlich sehr freuen. Auch würde ich mich darüber freuen, wenn ihr mir eure Meinung zu E-Books mitteilt.

Bis dahin wünsch ich euch einen schönen und hoffentlich kühlen Abend.


Eure Jenny :*

My little Box- Juni

Hallo Ihr Lieben,

am Mittwoch ist meine My little Box vom Juni angekommen. Leider habe ich es nicht früher geschafft, diesen Artikel früher zu verfassen, da wir verlängertes Wochenende hatten und ich für die Schule so einiges lernen musste.


Diese Box trägt das Motto „California“. Und so ist auch die Box mit einem Bild gestaltet, was an Kalifornien erinnern lässt. Ich war zwar noch nie in Kalifornien, aber ich kann mir gut vorstellen, wie es dort ausschaut.

Öffnet man die Box, so kommt einem eine gefaltete Karte entgegen, welche so einige Infos über L.A. beinhaltet wie z.B. über Essen und Sehenswürdigkeiten. 


Auf der Rückseite befindet sich noch eine Karte, wo alles Wichtige auf einem Blick zeigt. Mein Bruder war schon in L.A. und ich habe vor, auch einmal dort hin zu reisen, im Moment ist das mit dem Azubigehalt aber nicht machbar.
Diese Karte werde ich auf jeden Fall aufbewahren.


Unter der Karte kommt wieder so einiges zum Vorschein. Zum einen, einen Stoffbeutel von „My little Box“ (Preis unbekannt)


Dieser Beutel hat eine praktische Größe und erinnert mit den vielen Blättern eher an die Tropen, als an Kalifornien. Die Aussage „Take me Away“ passt aber perfekt zum Thema Urlaub. Ich finde diese Tasche praktisch und werde sie bestimmt auch zu dem ein oder anderen Strand bzw. Schwimmbadbesuch mitnehmen.

Als Nächstes kommen Sticker zum Vorschein (Preis unbekannt), welche etliche Motive aus Kalifornien enthält. 


Mit diesen Stickern kann man alles verschönern, was man möchte, um ein wenig Kalifornien nach Hause zu holen. Mit diesen Stickern kann ich persönlich nicht all zu viel anfangen, da ich mein Handy oder sonst etwas nicht damit verschönern werde. Diese Sticker werden also unberührt bleiben.

Dann gibt es noch ein Armband (Preis unbekannt), welches von den typischen Farben des kalifornischen Sonnenuntergangs inspiriert ist. Jede Perle steht für einen besonderen Wunsch: für Liebe, Gesundheit, Freude.


Das Armband erinnert mich von den Farben her sehr an Sommer und an die ganzen Sufer, die man am Strand findet bzw. stelle ich mir auch vor, wie die Surfmädels eines dieser Armbändert tragen. Wenn man dann noch schön sonnengebräunt ist, kommt das Neon Pink bestimmt sehr schön zu Geltung. Das Armband finde ich ganz schön, allerdings werde ich es nicht all zu oft tragen. Neonpink ist mir dann doch zu krass.

Dann sind wir auch schon bei dem Beautybeutel angelangt, der dieses Mal nicht aus Stoff besteht, sondern aus Papier. Leider ist mein Papierbeutel schon eingerissen. Diese Papiertüte erinnert mich total an Popcorn.


Weleda „Mandel- Sensitiv Pflegedusche“ ( Preis: 6,95€; 200ml):


Die Inhaltsstoffe sind speziell für sensible Haut formuliert. Die durch die Mandeln enthaltenen Fettsäuren stärken die Haut. Die pH-neutrale Formulierung stärkt die hauteigene Schutzfunktion und ist so sanft, dass selbst sensible Haut wirksam vor dem Austrocknen beschützt wird.

Jetzt wo der Sommer so richtig da ist, braucht unsere Haut nochmals richtig gut pflege. Meine Haut ist zwar nicht sehr sensible, aber über dieses Duschgel freue ich mich trotzdem. Auch der Duft passt für mich in den Sommer.

Burt’s Bees „ Tiefenreinigungscreme mit Seifenrinde und Kamille“ ( Preis: 14,95€ für 170ml; 1,76€ für ca. 20g):


Diese schäumende Gesichtsreinigungslotion entfernt Schmutz, Öl und Make-up. Die seifen- und sulfatfreie Formulierung dieser Reinigungslotion basiert auf Seifenrindenextrakt und Hamamelis. Aloe vera, Kamille und Echinacea beruhigen die Haut, während sich Kakaobutter und Glycerin um den Feuchtigkeitshaushalt kümmern.

Eine Reinigungslotion von Burt’s Bees besitze ich noch nicht. Ob sie auch mein wasserfestes Make-up entfernen kann, werde ich sehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt und werde diese Lotion so bald wie möglich ausprobieren.

My little beauty „Coco Sunrise-Haar und Körperöl“ (Preis unbekannt):


Sonne, Sand und Surfen: Ein Traum, für Haut und Haare der reinste Albtraum. Mit dieser zu 99,8% veganen, natürlichen Mischung aus Kokosnussöl, Passionsfrucht und Extrakten aus Samen des Orleanstrauchs wird alles gut.

Körper- und Haaröl kann man immer gebrauchen und eins, welches so schön nach Sommer riecht sowieso. Gerade im Sommer greife ich für meine Haare vermehrt zu Haarölen, leider habe ich bis jetzt noch nicht das perfekte Haaröl gefunden, welches man nicht in den Haaren sieht. Vielleicht ist das bei diesem Öl ja anders. Ich werde es auf jeden Fall ausprobieren.

Das war dann auch schon der gesamte Inhalt der Box. Das Thema wurde gut getroffen und ich kann so gut wie mit allem etwas anfangen außer mit den Stickern. Aber so fand ich die Box ganz gut. Ich bin gespannt, wie die nächste Box wird, da ich eigentlich nur noch die Sommermonate abwarten möchte, was die Box anbelangt, da ich mittlerweile wieder so vieles angesammelt habe, hoffe ich, das die letzten Boxen nochmals gut werden.

Wie fandet ihr die Box? Mit was könnt ihr etwas anfangen und was ist eurer Meinung nach eher unnötig?

Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen, bis dahin wünsche ich euch einen schönen Abend.



Eure Jenny :*

Schminksammlung B wie Bronzer

Hallo Ihr Lieben,

heute geht es weiter mit meiner Schminksammlung. Wir sind immer noch bei dem Buchstaben B und zwar zeige ich euch heute meine Bronzer.

Ich habe nicht viele Bronzer, weil ich ganz selten welche benutze, aber den ein oder anderen Bronzer besitze ich trotzdem.

Ich habe insgesamt 4 Bronzer. Zwei davon habe ich mir selbst gekauft und ein/ zwei weitere Bronzer sollen noch folgen.

Der erste Bronzer, den ich mir zugelegt habe, war der Bronzer von MUA (Make-Up Academy) „Shade 1“


Als ich ihn bestellt habe, dachte ich, dass er eher matt, als glitzernd ist. Aber ich habe mich getäuscht. Dieser Bronzer, der nicht all zu dunkel ist, hat sehr viele goldene Schimmerpartikel. Die Partikel sind zwar vorteilhaft, allerdings wirkt er dadurch nicht sehr stark pigmentiert. Der Bronzer ist so schon eher schwach pigmentiert, dafür schimmert man dann ganz schön, was mich an manchen Tagen eher stört. Deshalb wird dieser Bronzer auch ganz selten benutzt. Auf dem Gesicht habe ich dann nämlich doch das Gefühl, das er stärker pigmentiert ist, als gedacht.


Der zweite Bronzer, den ich mir erst vor Kurzem zugelegt habe, ist von agnés b. „Sunny light“


Diese Marke existiert nicht mehr, den Bronzer habe ich daher über Kleiderkreisel bezogen.
Dieser Bronzer ist einen ticken dunkler, als der von MUA und hat auch weniger Schimmer Partikel. Zumindest sind diese nicht sehr groß. Auch hier ist die Pigmentierung eher schwach, was aber bei meiner hellen Haut gar nicht so schlecht ist. Er schimmert ganz leicht, wirkt so also eher matt, was dann für mich doch besser ist. Allerdings habe ich ihn bis jetzt noch nicht auf dem Gesicht gehabt.


Der nächste Bronzer hatte ich in einem Adventskalender von youstar „Sun Kiss Bronzer“


Auch dieser Bronzer besteht hauptsächlich aus Schimmerpartikeln. Also eigentlich nur aus Schimmer. Daher ist die Farbe eher in der mittleren Kategorie von Braun angesiedelt. Er ist sehr stark pigmentiert und Schimmer nur, was ich leider gar nicht so toll finde, daher werde ich diesen Bronzer wenn überhaupt nur mit vorsicht verwenden.


Der letzte Bronzer, denn ich Besitze hatte ich erst vor Kurzem in der My little Box und ist deren Eigenmarke. 


Er gehört farblich wieder in die Mitte und hat ganz leicht Schimmerpartikel. Er ist wieder eher stärker pigmentiert, zumindest im Vergleich zu den anderen. Da er aber kaum Schimmerpartikel hat, werde ich ihn auf jeden Fall mal ausprobieren. Von der Konsistenz fühlt dieser sich am weichsten an.


Das waren dann auch meine Bronzer. Ich habe wirklich nicht viele, allerdings könnte es sein, dass irgendwo noch einer rumfährt, von dessen Existenz ich im Moment nichts weiß. Zu diesen 4 Bronzer sollen noch zwei weitere folgen. Ich liebäugle schon seit Längerem mit dem Schokobronzer von Bourjous und ich hätte auch gerne den Holla Bronzer von Benefit, von dem alle so schwärmen.
Da ich Bronzer aber nur für Partys und ab und an zum Konturieren des Gesichtes verwende, brauch ich kein all zu großes Sortiment. Ich denke, dass mir diese Bronzer ewig halten werden.

Benutzt ihr Bronzer? Wenn ja, wie viele besitzt ihr? Ich würde ja sagen, ich bin kein Bronzersuchti aber das ist auch gut so, denn sonst hätte ich noch weniger Platz.

Über einen Kommentar würde ich mich freuen, bis dahin wünsche ich euch einen schönen Montagabend.


Eure Jenny :*

Lesezeit Mai

Hallo Ihr Lieben,

im Moment habe ich kaum Zeit einen guten Blogpost fertig zu stellen. Ständig ist irgendetwas und dazu kommt dann noch die Prüfungsvorbereitung, bei der ich jetzt so langsam anfange mir einen Lernplan mit Themen und Zeit zu erstellen. Dabei versuche ich auch die Themenblöcke in Mind-Maps kurz zu fassen, was leider auch Zeit benötigt. Nichts destotrotz habe ich für heute einen kleinen Blogpost vorbereitet, der sich mit meinen gelesenen Büchern beschäftigt, welche sich leider nur auf ein Buch + zwei Leseproben bezieht.

„Mutter des Monats“ von Gill Hornby

 










Verlag: KiWi
Seiten: 398
Erscheinungsjahr: 2013
















Im Schulalltag haben Rachel, Georgina, Heather und die anderen Mütter viel zu bewältigen. Rachel muss neben dem ganzen Schulwahnsinn wie Flohmarkt und Bälle, mit ihrer zerbrochenen Beziehung zurechtkommen. Georgina ist immer ungewollt mittendrin und Heather versucht sich in dem Schulrang hochzuarbeiten. Dazu kommen die ganzen anderen Mütter, die sich an Bea das Alphatier der Schule hängen und ihr bestes geben, um immer mit dabei bleiben zu können.
Da kommt das neue Schuljahr mit neuen Herausforderungen ganz recht für die Mütter.

In diesem Buch wird sehr überspitzt der Alltag von Müttern auf einer Englischen öffentlichen Schule beschrieben. Hier kann man den Machtkampf deutlich rauslesen, welche die Mutter von Rachel gekonnt mit ihrem Bienenschwarm vergleicht. Das lustige an dem Bienenschwarm ist, dass er genau die Situation der Frauen wieder gibt. Dabei schleicht sich ein kleiner Machtwechsel ein. Bea hat das sagen, sie kümmert sich um alles und stellt dabei die Königin dar, um die sich alle scharen, weil sie gut da stehen wollen. Während den Ferien hat Bea Rachel als gute Freundin ausgetauscht und hat sich eine neue „Sklavin“ ausgesucht, die das alles super gerne macht, ohne zu merken, wie sie ausgenutzt wird. Rachel versucht Bea die ein oder andere falle zu stellen, was leider nicht so ganz klappen möchte, da alle anderen Frauen Scheuklappen anhaben. Nichtsdestotrotz geschieht ein Machtwechsel, den ich hier nicht weiter erwähnen möchte (Spoiler).
Ich fand diese Geschichte für zwischendurch richtig entspannend. Diese Überspitztheit hat mich total in die amerikanischen Filme zurückversetzt und mir ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert. Man braucht zwar anfangs ein bisschen Zeit, bis man rein kommt und sich ein Bild verschaffen hat, aber schon bald kristallisiert sich das ein oder andere Bild heraus. Das Buch ist auch recht schnell gelesen. Da ich im Moment nicht all zu viel Zeit habe und auch oft müde dabei werde, brauche ich natürlich länger für die Bücher aber ich denke das Buch hat ein guter Leser in einem Tag durch. Der Schreibstil ist echt einfach gehalten, weshalb ich dem Buch 3,5 von 5 Punkten geben werde. Das sind für mich schon ganz schön viele Punkte, allerdings gibt es Abzug, da es so keinerlei Spannung aufbaut. Das Buch ist aber so nicht unnötig in die Länge gezogen, allerdings fehlen mir manchmal ein paar kleinere Abschnitte zum Verständnis und den Schluss hätte ich auch ein wenig anders geschrieben. Bis auf diese Kleinigkeiten ist das Buch aber doch ganz lustig zu lesen und auch weiter zu empfehlen.

Dann habe ich noch zwei Leseproben gelesen. Eine davon müsste ich zwar im Juni auflisten, aber da es nur Leseproben sind, passt das für mich schon.


·        „Sommer in St. Ives“ von Anne Sanders:
Hier geht es um einen Familienurlaub, der bestimmt das ein oder andere Geheimnis ans Licht führt.
Schon die Leseprobe hat mir Lust auf die komplette Geschichte gemacht, denn sie ist simpel geschrieben und zieht sich nicht unnötig mit Details in die Länge. Außerdem glaube ich, dadurch, dass sie sehr locker geschrieben ist, also ein bisschen lustig formuliert ist, dass das Buch ganz lustig werden kann. Bestimmt eine gute Unterhaltung im Sommer.
·        „Es muss wohl an dir liegen“ von Mhairi McFarlane:
Hier geht es um eine Frau, die herausbekommt, das ihr Freund sie wohl betrügt und aufgrund dessen nach London zieht.
Diese Leseprobe hat mich anfangs noch nicht ganz überzeugt, aber auf den letzten Seiten wurde es interessanter, weshalb ich mir überlege, auch dieses Buch zu holen. Da ich eh noch einen Gutschein habe, den ich sobald wie möglich einlösen muss, wären das zwei perfekte Bücher dafür.


Das wars dann auch schon wieder von mir. Ein Buch im Monat Mai + eine Leseprobe ist nicht viel, allerdings im Moment einfach nicht anders zu machen. Ich hoffe, dass ich bald wieder etwas mehr Zeit finde zum Lesen.

Kennt ihr eines der Bücher von den Leseproben?

Über einen Kommentar würde ich mich sehr freuen bis dahin wünsche ich euch aber einen schönen Donnerstagabend.


Eure Jenny :*

Aufgebraucht im Mai

Hallo Ihr Lieben,

Der Juni ist vor ein paar Tagen angebrochen und natürlich habe ich im Mai wieder das ein oder andere aufgebraucht.

Körper:


Balea „Pochendes Herz- Duschgel mit Brombeere und Veilchen“
Dieses Duschgel habe ich von Balea zugeschickt bekommen, anlässlich ihres 20 jährigen Geburtstages. Auch dieser Duft ist sehr fruchtig und hat eine leichte blumige Note. Ich fand den Duft sehr schön, allerdings wäre das jetzt kein Duschgel, was ich mir immer wieder kaufen würde, weil ich dann doch lieber zu speziellen Düften greife, bzw. zu Düften, die nicht ganz so rein duften.
Nachkauf? Falls es das noch geben würde, würde ich nur in größter Not kaufen. Ansicht ist es ein schöner Duft, leider fällt er nicht in die Kategorie Favorit.

Yves Rocher „Mango Koriander-Duschgel“
Dieses Duschgel riecht für mich weniger nach Mango, mehr nach Mandarine. Dennoch ist es ein sehr fruchtiger Duft und passt sehr gut in den Sommer. Wie so oft, bei den Yves Rocher Bad-& Duschsachen, hält der Duft nicht lange an und ist mir dann doch zu rein.
Nachkauf? Von mir aus nicht

Yves Rocher „Erdbeere Duschpeeling“
Dieses Duschpeeling war ultraschnell leer, da einfach immer so gebraucht wurde. Es war nicht sehr ergiebig und der Duft mir wieder zu rein, zu erdbeerig. Die Körner dagegen waren ganz angenehm, da es 100% Fruchtkörner waren. Das Peeling war auch sehr sanft zur Haut und haben nicht gekratzt. Danach hatte ich zwar nicht ganz das Gefühl, gepeelt zu sein, aber das spüre ich eh kaum.
Nachkauf? Von meiner Seite aus nicht.

Yves Rocher „ Flüssigseife mit Clementine und Gewürzen“ LE


Diese Flüssigseife gab es um den Winter rum. Der Duft erinnert mich auch an Winter und Weihnachten, da es diesen Weihnachtsmandarinenduft hat, allerdings finde ich, passt dieser Duft der Handseife dennoch auch in den Frühling/Sommer. Bei Handseifen von Yves Rocher habe ich immer das Gefühl, dass der Duft viel intensiver ist und auch länger auf der Hand bleibt, was mir natürlich sehr gefällt. Ich habe meine Hände damit gerne gewaschen, weil der Duft einfach so toll war.
Nachkauf? Da es eine LE ist, kann ich diesen Duft leider nicht mehr nachkaufen.


Yves Rocher „Ming Shu- Bodylotion“
Diese Bodylotion stand schon sehr lange bei uns im Schrank. Schon so lange, das sich der Duft verflüchtigt hat. Da ich mal das Parfüm dazu hatte, weiß ich, wie die Bodylotion eigentlich riechen sollte. Der Duft war nur noch im Ansatz zu riechen. Aber da ich die Lotion nicht einfach wegschmeißen wollte, habe ich damit einfach meine Füße eingecremt. Für eine gute Pflege war diese Lotion nicht geeignet, aber da meine Füße nicht all zu trocken waren ging das sehr gut mit der Lotion.
Nachkauf? Nein

Noname „Bodylotion- Baumwolle“
Diese Bodylotion riecht zwar sehr angenehm, allerdings ist es auch kein Duft, den ich auf dem ganzen Körper tragen möchte. Da ich diese Bodylotion aber auch leer haben wollte, habe ich sie kurzerhand einfach mit der oben genannten Lotion gemischt und auch für die Füße verwendet. Diese Creme hat sich zwar von der Konsistenz ein bisschen reichhaltiger angefühlt, aber sie hat auch keine große Wirkung gezeigt.
Nachkauf? Nein.

Haare:


Balea „Feuchtigkeitsaufbaukur mit Pfirsich & Cocos“
Diese Feuchtigkeitskur war, wenn ich mich nicht recht irre, in dem Balea Adventskalender enthalten. Ich habe im Moment zwar keine großartig strapazierten Haare, allerdings sind sie oft trocken. Diese Kur hat bei mir für ca. 3 Haarwäschen gereicht. Nach der Haarwäsche hatte ich das Gefühl, meine Haare sind weicher allerdings trotzdem noch trocken. Für zwischendurch ist diese Kur gut geeignet, für meine Haare aber nicht auf Dauer.
Nachkauf? Bei Gelegenheit für den Urlaub vielleicht.

Duft:


DNKY „City Women“
Diesen Duft habe ich mir zu FSJ- Zeiten als Sommerduft zugelegt. Weil ich zu dieser Zeit für den Sommer kaum Düfte hatte, die mir gefallen habe. Damals bin ich in den Müller und habe nach einem Sommerduft gefragt, der nicht sehr teuer ist. Mir wurden drei Düfte gezeigt und dieser war damals der beste Duft. Heute muss ich sagen, dass er mir gar nicht mehr so gefällt. Viel zu kalt und trocken. Ich mag fruchtige Düfte lieber, als harte und dieser ist ein etwas härterer, schwerer Duft. Damals habe ich für den Duft auch ei Kompliment bekommen aber das ändert meine Entscheidung nicht. Ich finde, dass der Duft einfach nicht mehr zu mir passt und wenn dann eher für den Herbst/Winter.
Nachkauf? Eher nicht.

Bad:


Dresdner Essenz „Natürlich gesund- Musklelockerungsbad“
Dieses Badesalz habe ich an einem Tag gebraucht, an dem das Tanzen sehr anstrengend war. Ich habe schon über das Wochenende verspannt geschlafen und nach dem Tanzen hatte ich so Muskelkater, das ich das Bad einfach gebrauchen konnte. Da es schon etwas älter ist, wusste ich nicht, wie es wirken wird. Allerdings hat es ganz gut gewirkt, der Muskelkater war zwar nicht weg, aber etwas gemildert und das war mein Ziel.
Nachkauf? Bei Gelegenheit und falls es dieses Bad noch gibt ja.

Gesicht:


Balea „Reinigungsöl“
Dieses Reinigungsöl ist mittlerweile mein täglicher Begleiter, wenn es darum geht, mein Make-up runter zu bekommen. Es bekommt einfach alles runter und super mild zu meiner Haut. Mein Favorit für wasserfestes Make-up.
Nachkauf? Ist schon geschehen.

Sebamed unreine Haut „Hautklärendes Gesichtswasser“
Dieses Gesichtswasser gehört mittlerweile zu meiner täglichen morgen Routine. Da ich die ganze Pflegeserie habe, darf das Gesichtswasser natürlich nicht fehlen. Dieses Gesichtswasser erfrischt meine Haut nochmal, bevor ich die Creme drauf gebe, und spendet schön Feuchtigkeit. Seitdem ich diese Pflegeserie verwende, habe ich das Gefühl, geht es meiner haut besser.
Nachkauf? Ist schon lange geschehen.

p2 „Lift-up Lash Mascara Wasserfest“


Diese Mascara gehört zu meinem täglichen Begleiter. Sie trennt meine Wimpern und gibt ihnen optisch eine natürliche Fülle. Für die Arbeit die perfekte Mascara, da sie einfach nicht zu sehr aufträgt und ein schönes Finish hinterlässt. Das einzige Manko, was sie hat ist, dass sie als Wasserfest ausgeschrieben ist, aber das leider nicht komplett ist. Es setzt sich immer ein bisschen Farbe unter meinen Augen ab und wenn ich geduscht habe, sehe ich trotzdem aus wie ein Pandabär und das sollte ja eigentlich nicht der Fall sein.
Nachkauf? Solange ich noch keinen besseren Ersatz gefunden habe, werde ich sie mir immer wieder nachkaufen.

Catrice „Prime and Fine- Eyeshadowbase“


Von dieser Eyeshadowbase habe ich schon sehr viel Gutes gehört. Deshalb musste sie vor ein paar Jahren auch in meinen Einkaufswagen wandern. Allerdings habe ich dann zu Hause gemerkt, dass sie total trocken ist und sich kaum auf dem Lid verteilen lässt. Da ich das Geld nicht einfach wegschmeißen wollte, habe ich versucht sie mit ein bisschen Öl zu retten, leider vergeblich. Aber bis ich jetzt den Schritt wage und sie wegschmeiße hat sie nochmal ein paar Jahre in meiner Schublade gewartet. Viellicht hatte ich die Hoffnung, dass sie doch noch weicher wird, leider ist das bis heute nicht der Fall und deshalb kommt sie weg.
Nachkauf? Nein.

Sonstiges:


Balea „Frische Sohlen“- Schwarz.
Diese Sohlen habe ich mir letztes Jahr gekauft, weil ich sie für Ballerinas und Sportschuhe ausprobieren wollte. Sie sind wirklich extrem dünn du kleben von selbst. Sowohl für Ballerina als auch für die Sportschuhe hat es gut funktioniert. Die Füße, als auch die Schuhe sind frisch geblieben. Ich habe sie immer nach Bedarf ausgewechselt. Leider sollte man sie so schnell wie möglich aufbrauchen, denn als ich dieses Jahr den Rest aufbrauchen wollte, haben sie nicht mehr ganz schon schön geklebt, als letztes Jahr.
Nachkauf? Unbedingt.

Alouette „feuchte Tücher“
Diese Packungen feuchter Tücher habe ich hier auch schon öfter gezeigt. Diese sind von Rossmann, da es sie im DM leider nicht mehr gibt. Ich finde diese Packung einfach super praktisch für auf das Nachttischchen. Wenn ich z.B. feiern war oder mich so zwischendurch frisch machen möchte, greife ich einfach zu einem Tuch und erfrische mich damit. Danach fühlt man sich wirklich etwas sauberer.
Nachkauf? Sobald ich mal wieder in Rossmann komme.

Das waren dann auch schon alles Produkte, die ich aufgebraucht habe. Es ist doch wieder so einiges zusammen gekommen, also wieder ein kleiner Erfolg. Langsam wird der Schrank leerer J.

Was braucht ihr so über den Monat auf?

Über einen Kommentar würde ich mich natürlich freuen, bis dahin wünsche ich euch aber einen schönen Montagabend. 



Eure Jenny :*

Wien Reise

Hallo Ihr Lieben,

über das verlängerte Wochenende war ich in Wien und habe eine Freundin besucht. Das Flug nicht ganz billig war und Zug auch sehr umständlich geworden wäre, haben sich meine Eltern dazu bereit erklärt, mit mir hoch zu fahren und dort auch ein paar Tage zu verbringen.

Die Anreise war ganz gut. Donnerstag in der Früh ging es los und die Fahrt dauerte 10 Stunden mit ca. 2,5h Pause (reine fahrt 8h).
Um ca. 18 Uhr sind wir dann in Wien angekommen und am ersten Abend konnte ich schon ein bisschen was von dem Schloss Schönbrunn sehen, da dort die Philharmoniker ein Sommernachtskonzert gegeben hat. Da wir in den gratis Bereich gegangen sind, standen wir sehr weit hinten, dennoch fand ich es sehr interessant und auch sehr schön dort. Leider hatten wir keine Zeit mehr, das Schloss bei Tag zu besuchen.


Der zweite Tag wollte ich voll ausnutzen, daher sind wir schon so früh wie möglich los, um so viel wie möglich zu sehen. 


So waren wir bei der Hofburg, im Volksgarten, beim Stephansdom, beim Hunderwasserhaus. Auf der Donauinsel und am Abend noch auf dem Prater.


Bei der Hofburg habe ich auch das Sissimuseum besichtig, was bei einem Wienbesuch nicht fehlen darf. Als Erstes sieht man das ganze Geschirr und Besteck, das die Königsfamilie hatte. Für etliche Anlässe gab es eigenes Geschirr und Besteck. Dieser Teil des Museums war interessant mal zu sehen, aber für mich eher unnötig. Bevor man dann die Gemächer der Königsfamilie anschauen konnte, wurde man durch die Geschichte von Sissi geführt. Diese fand ich wiederum sehr interessant, da es Dinge gab, die ich z.B. nicht wusste. Die anschließende Besichtigung der Zimmer war auch interessant, allerdings sind diese fast in jedem Schloss ähnlich gehalten.


Der letzte Tag wurde natürlich auch voll ausgenutzt. Da machten wir halt bei dem Parlament und Rathaus, dem Schloss Belvedere und besichtigten das Schmetterlingsmuseum. 


Anschließend gab es dann noch eine kleine Shoppingsession. Wenn ich schon in einer größeren Stadt bin, darf das natürlich nicht fehlen, allerdings habe ich nicht all zu viel geshoppt, was ich geshoppt habe, werde ich so schnell wie möglich zeigen. Leider sind die Klamotten schon in der Wäsche.


Dann waren die zwei Tage auch schon wieder rum und am Sonntagmorgen ging es wieder zurück. Diesmal eine andere Strecke und mit sehr viel Stau. Kurz vor unserem Ziel standen wir dann auch noch zum krönenden Abschluss eine geschlagene Stunde in der Sonne im Stau. Die Rückfahrt war leider kein Zuckerschlecken und ich war froh, als ich zu Hause endlich in mein Bett fallen konnte.






Abschließend kann ich sagen, dass das kurze Wochenende in Wien für mich viel zu schnell rum war. Ich hätte so gerne so viel mehr von Wien besichtigt und angeschaut. Wär gerne noch in das ein oder andere Schloss rein, hätte gerne das Grab von Sissi besucht und vielleicht auch die Oper besucht. Für einen richtigen Städtetrip sind 2 volle Tage doch etwas knapp, dennoch waren es zwei schöne Tage mit vielen Eindrücken und ich werde auf jeden Fall mal wieder nach Wien gehen. Jetzt stehen aber erst noch ein paar andere Städte auf der Liste.

Wer von euch war den schon in Wien? Wie fandet ihr es und welche Stadt würdet ihr gerne mal besichtigen?

Ich wünsche euch einen schönen Donnerstagabend.



Eure Jenny :*