Wochenrückblick KW 13


Hallo Ihr Lieben,

Der Wochenrückblick steht wieder vor der Türe, diesmal mit ein paar Geburtstagen. Nach dem kalten Wochenende zog der Montag ein bisschen wärmer ein. In der Schule ist nicht viel passiert und den Montagabend verbrachten wir bei meiner Oma, die ihren 85 Geburtstag gefeiert hat. Am Dienstag ging es dann mit dem Geburtstag von meinem Onkel weiter und dann ging die Woche ganz normal weiter. Schönes Wetter und super süße Kinder.

Das Wochenende fing ganz gut an. Den Samstag verbrachte ich mal wieder mit einer Freundin, als Erstes war Kino angesagt. Es ging in „Die Bücherdiebin“. Ich bin sichtlich enttäuscht von dem Film, da ich finde, sie haben viel zu viel gekürzt, Unwichtiges reingepackt und Wichtiges weggelassen. Außerdem weicht der Film vom Buch extrem ab. Das war bis jetzt die enttäuschendste Buchverfilmung, die ich erlebt habe. Den Ausklang des Abends fanden wir in einer Cocktailbar, wo wir uns wieder prächtig amüsiert haben. Die Woche wurde mit dem Geburtstagsfest von meiner Oma abgeschlossen. Ich habe mich da mal wieder richtig vollgegessen und alles wieder durch das Lachen abgebaut. Alle Verwandten waren da und es war ein schöner Tag. Es gab auch ein paar Neuigkeiten, die ich noch gar nicht richtig aufgenommen habe. Ist das wirklich war? Was hat sie da gesagt? Naja die gute Stimmung war nicht zu toppen.


Diesmal habe ich mich etwas kurzgefasst. Dafür entschuldige ich mich, aber ich bin heute nicht sehr kreativ, was wohl an dem Alkohol liegt, den ich getrunken habe und dem literweise Cola.

Ich wünsch euch noch ein schönes Restwochenende und einen guten Start in die neue Woche.
 
Die Bäume blühen schon *-*
 
Eure Jenny :*

Sharing


 
Hallo Ihr Lieben,

Habt ihr nicht auch schon mal davon geträumt, ein super teures Auto zu besitzen oder wie wäre es mit einer Luxusvilla oder der Pradatasche? Am liebsten alles? Klar, wenn da nur nicht das Geld wäre, was hinten und vorne nicht reicht? Außerdem muss ich ja noch das Haus, das Auto, etc. abbezahlen. Also kein Luxus, keine Gucci- oder Prada -Tasche. Der große Traum zerplatzt wie eine Seifenblase und man sieht sich in dem kleinen Häuschen mit mini Garten, 10 Kinder um einen herum und alles nur vom billigsten. Die Farben sind verblasst und es gibt kein buntes, teures, tolles Leben mehr. Man hat nie gespürt, wie es sich anfühlt, einen Luxusgegenstand zu besitzen und alle schauen einen an und sind neidisch. Aber was ist, wenn man sich die Sachen ausleihen kann? Wie früher in der Schule, als man mal keine Rot hatte, hat man einfach den Nachbarn gefragt, ob er sie leihen kann und er hat es gerne getan, natürlich nur, wenn er sich dann auch mal etwas leihen durfte. Oder einfach etwas teilen? Das sogenannte „Sharing“ ist der neue Trend.

 

Als ich vor ein paar Wochen in der Januar-Ausgabe (ja ich bin bei diesen Heftchen etwas hintendran :D) der Joy eine kurze Kolumne über das Sharing gelesen habe, hat mich das zum Nachdenken gebracht. Die Autorin meinte, sie könne nie etwas ausleihen, keine Wohnung, Autos, etc. Wenn man sich darüber mal Gedanken macht, wie weit wir uns eigentlich dadurch schon entwickelt haben. Ich mein, auch wenn ich bettelarm bin, könnte ich mir mit ein wenig Kleingeld eine Luxustasche Leihen oder ein Auto, ein Haus, ein Garten oder auch ein Schiff. Was will man mehr? Klar besitzt man das dann vielleicht nur ein paar Tage, aber man würde jede Zeit damit auskosten. Im Gegensatz zu denen, die Geld wie Sand am Meer haben und sich das alles Leisten können, würden wir die Sache anerkennen, und wie ein rohes Ei behandeln. Wir würde es ausführen und die Zeit genießen. Alle anderen verlieren ja nach 2 Tagen damit schon den Spaß, da sie ja alles haben können und sich so viel Zeug kaufen können, wie sie wollen. Ein Reicher würde sich wohl nie mit dem billig Zeug abgeben und es wohl auch nie ausleihen. Daher finde ich die Idee des Sharing eigentlich ganz gut. Man spart Geld, wenn man sich z.B kein Auto kaufen will, da es ja nicht sehr billig ist, kann man sich immer ein Auto ausleihen und hat am Ende des Monats bestimmt etwas mehr Geld übrig. Außerdem kann man sich Sachen ausleihen, die man sich vielleicht gar nicht leisten kann, nur um mal auszuprobieren, wie es ist, für einen Tag sich wie ein Millionär zu fühlen. Man kann täglich mit einer anderen teuren Tasche rumrennen oder bei der nächsten großen Feier mit einer Diamantkette auflaufen. Man kann sich für einen oder mehrere Tage gut fühlen, bewundernswert und ist trotzdem ganz normal. Allerdings kann ich mich auch nicht mit allem Anfreunden, was man ausleihen kann. Taschen, Autos, Schmuck, Kleider, etc. sind ja noch Ok, aber wenn ich z.B Diesen Wohnungstausch machen würde. Ich geh für eine Woche zu fremden Leuten in ihr Haus und sie verbringen ihren Urlaub bei mir? Dann müsste ich die Personen schon besser kennen, um auch wirklich vertrauen zu haben, dass wenn ich zurückkomme, noch alles so aussieht, wie es war. Ich könnte wohl nicht alles ausleihen und würde auch nicht alles leihen. Trotzdem ist diese Sharing Sache doch ganz praktisch, um mal etwas anzugeben.

Außerdem gibt es bestimmt auch ganz nützliches Sharing, wir das Foodsharing (http://foodsharing.de/) , dazu habe ich eine Seite gefunden, bei der man seine Lebensmittel reinschreiben kann, wenn man z.B in Urlaub fährt oder vom Urlaub zurückkommt.


Auf der Deutschen-Startups, sind viele Sharingangebote innerhalb Deutschland aufgelistet, es ist sehr interessant, zu sehen, was man alles ausleihen kann.
 

Quelle: http://morethanasandwich.files.wordpress.com/2012/01/gift_of_sharing_colorpg.jpg


So das war es dann auch schon wieder von mir. Ich wünsche euch einen schönen Freitag und ein noch wunderbares Wochenende.


eure Jenny :*

Lippenwahnsinn #9



Hallo Ihr Lieben,

Da ich die letzten zwei Tage an zwei Geburtstagen war, habe ich es nicht geschafft diesen Post zu schreiben und zu veröffentlichen, deshalb kommt er heute mit einem Tag Verspätung.

Nun geht es in den Endspurt und ich bin schon am überlegen, mit was ich dann weiter machen werde. Ich habe ein paar Ideen, an deren Umsetzung aber noch gefeilt werden muss. Bis dahin gibt es aber mit heute noch einen weiteren Teil, der meine Lippenstifte vorstellt. Da ich nicht so der Lippenstiftmensch bin, gibt es davon auch nicht all zu viele. Ich fand Lippenstifte früher immer abschreckend, da sie ja nach einer Zeit Ränder an den Lippen bilden und man dadurch sehr vorsichtig mit trinken sein muss, daher haben nicht viele den Weg zu mir gefunden. Wen man so will, könnte man den Lippenstiftanteil sogar als spärlich beurteilen, da ich nicht alle Farben besitze und sich daher die Auswahl nicht breit fächert, aber seht selbst, in welche Farbrichtung mich der Lippenstift gezogen hat.

Auch hier kann ich nicht zu allen Lippenstiften etwas schreiben, da ich noch nicht alle ausprobiert habe.

Fangen wir mit einer eher weniger bekannten Marke an. Diese Lippenstifte sind in einem Schminkkoffer enthalten, den man in verschiedenen Geschäften kaufen kann und nicht sehr teuer sind. Die Marke heißt BriConti, was sich wohl von British Continental Trading GmbH ableiten lässt. Hier von besitze ich die Farben.

 
·        L 2056: Das ist ein klassisches Rot oder auch eine Art Backsteinrot. Wie man bei meinem Swatch sehen kann, ist der Lippenstift nicht sehr pigmentiert. Dieses Rot seiht auf den Lippen dann doch nicht mehr so klassisch aus (ohne abdecken), es geht eher in das Magentarot über, was ich trotzdem sehr schön finde. Von der Stärke der Farbe ist dieser Lippenstift am stärksten.
·        L 2069: Dieses Rosa geht schon sehr in ein Nude über. Da auch dieser eher schwach pigmentiert ist, wirkt die Farbe nicht so sehr auf den Lippen. Die Lippen sehen ganz normal aus, so als hätte ich nur Lippenpflege drauf. Trotzdem finde ich die Farbe persönlich sehr schön.
·        L 2092: dieser gold-orange schimmernde Lippenstift gefällt mir von den vieren, die in dem Koffer waren am besten. Da er keine all zu kräftige Farbe hat, legt er einen richtig coolen Gold-Schimmer auf die Lippen und wirken dann so, als hätte man ihnen Lipgloss drauf gemacht.
·        L 2079: Dieser braun schimmernde Lippenstift lässt die Lippen etwas dunkler erscheinen, leicht braun aber nicht so extrem.

MUA lip Boom:

·        Its a Situation: Dieser dunkelrote Lippenstift gehört zu den Farben, die ich sehr schön finde. Sie ist eine Mischung aus klassisch Rot und Pflaume. Ich finde die Mischung perfekt, eine richtig schöne Farbe, die super auf einen Galaabend passen würde. Das gute an dem Lippenstift ist, dass er einen Highlighter hat und am ende ein Döschen befestigt ist, bei dem diese Farbe nochmal vorhanden ist, so kann man aus dem Döschen die Farbe zum Nachzeichnen der Lippen zu nehmen. Der Duft ist unbeschreiblich vanillig. Ich könnte Stunden an den Lippenstiften schnuppern.
·        Cheeky : Ist ein sehr helles Rosa, was ich persönlich eigentlich ganz schön finde, da ich aber eher helle Haut habe, passt das eher in den Sommer. Trotzdem kann ich die Farbe auch jetzt schon tragen, da man erst durch mehrere Schichten ein kräftiges rosa rausbekommt. Leider sind beide Lippenstifte sehr trocken, was man auch auf den Lippen spürt, daher sollte man bei diesen beiden auf jeden Fall eine Pflege als Base nehmen. Die Lippenstifte halten durch die trockene Farbe eigentlich ganz gut auf den Lippen.

 
StarGazer „Shade 108“: Dieser Lippenstift habe ich in einem Gothic Online-Shop bestellt, da ich sehr lange auf der Suche war, nach einem sehr dunklen rot. Allerdings ist dieser ja nicht rot, sondern lila. Die Farbe ist zwar gut pigmentiert, allerdings braucht man schon mehrere Schichten auf den Lippen, damit die Farbe richtig schön wirkt.

StarGazer „131“: Diese Farbe gehört zu meinen Favoriten, da es der Farbe ähnelt, die ich suche. Sie ist sehr schön dunkelrot und ich bin froh mir diese Farbe geholt zu haben.

Astor „208 Red Vinyl“: Diese Farbe ist die gleiche, wie die StarGazer 131, allerdings habe ich diese zu erst besessen und die Farbe ist einen minimalen Tick dunkler und die Deckkraft stärker. Zudem hat dieser Lippenstift Glitzerpartikel und ist dadurch nicht ganzheitlich Rot. Das leichte Glitzer/ Schimmer stört mich nicht so sehr, aber trotzdem finde ich matten Lippenstift schöner. Da dieser Lippenstift nicht gerade billig war, hüte ich ihn wie ein Grab.

 
Alverde „20 Velvet Kiss“: Dieser Lippenstift ist von der „Vintage Rose“ LE, die es Ende Januar im Laden gab. Die Farbe kommt dem klassischen Rot wieder sehr nahe, allerdings finde ich das Rot nicht sehr kräftig Rot, sondern mit einem Tick lila Es geht in das Karmesinrot über . Es ist so ein schönes angehauchtes Magentarot. Die Farbe war die einzig schöne Farbe von der LE und musste ich haben.

Essence „ 03 Dare to wear“: Dieses Rot ist jetzt ein richtig klassisches. Es ist ein kräftiges Rot, Rot, was jeder kennt. Es ist das typische Schneewittchen Rot, was super zu heller Haut und dunklen Haaren passt, was bei mir fast der Fall ist. Trotzdem bin ich nicht so der Rot Mensch, allerdings sollte jede Frau einen klassischen roten Lippenstift besitzen und von den Lippenstiften von essence habe ich nur Gutes gehört, also habe ich mir einen geholt, um mich selbst zu überzeugen.

Creative Cosmetics „ 7“: Diesen Lippenstift hat früher meiner Schwester gehört, aber da ich früher noch keinen roten Lippenstift hatte, habe ich diesen bekommen. Diese Farbe ist dunkler als das klassische Rot und geht auch wieder mehr richtig lila. Die Deckkraft ist nicht sehr stark, somit kann man diesen Lippenpflegestift auch ganz gut über den Tag tragen, da die Lippen trotzdem noch natürlich wirken.

Yves Rocher luminelle Rouge Glossy „R002“: Ich weiß nicht, was mit diesem Lippenstift passiert ist, dass er oben so ausgefranst ist. Irgendwann ist er mir runter gefallen und plötzlich war er so. Er ist leicht Dunkelrosa mit vielen Glitzerpartikeln. Die Farbabgabe ist sehr schwach, dafür glänzen die Lippen durch die Glitzerpartikel richtig kräftig. Es wirkt dann eher so, als ob man einfach einen durchsichtigen Glitzergloss drauf trägt.

Yves Rocher luminelle Rouge Dragée „R004“: Dieser Lippenstift hat eine Rosenholz ähnliche Farbe und wirkt auf den Lippen sehr natürlich, d. h., man sieht ihn kaum, außer den Schimmer auf den Lippen. Ihn kann man auch ganz gut im Alltag Tragen, so wie ein Gloss.


Catrice „204 Hey Nude“: Ich finde es richtig schwer einen richtigen Nudeton zu finden. Dieser Nudeton ist vielleicht auch nicht ganz passend, aber er gefällt mit, da ich ein heller Typ bin, sollte die Farbe auch hell sein und diese Farbe ist für mich für den Winter gerade perfekt.

No Name „dunkelrosa“: Diesen Lippenstift hatte ich in einer Schminkbox dabei, die ich nicht mehr besitze. Es war irgendeine Kinderschminke. Die Farbe ist eigentlich ganz schön, da sie nicht zu kräftig Pink bzw. so neonlastig ist. Die Deckkraft ist sehr dezent, somit wirken die Lippen nicht übermäßig unnatürlich Rosa.

No Name „Rosarot“: Auch dieser war in so einer Schminkbox enthalten. Was die Farbe angeht, ähnelt er der Rosa von MUA, allerdings ist dieser Lippenstift etwas dunkler und er wirkt dadurch nicht so kräftig auf den Lippen. Es gab mal eine Zeit, da hat man ziemlich viele Frauen mit Rosa, rosaweißen Lippen gesehen, ich assoziiere die Farbe daher irgendwie mit den Frauen, die dann aussahen wie Barbies. Ich fand das nie wirklich schön, aber um den Lippenstift etwas aufzuhellen, dazu sind diese Farben dann super geeignet.


Somit haben wir den ersten Teil der Lippenstifte geschafft und können uns nächste Woche auf den Abschluss freuen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend.


eure Jenny :*

Wochenrückblick KW 12


Hallo Ihr Lieben,

Immer wieder sonntags kommt ein Wochenrückblick, immer wieder sonntags auf ein Neues … lala. Oh ja wir haben schon wieder Sonntag und das bedeutet, es kommt mal wieder ein Wochenrückblick, der nicht sehr viel Neues mit sich bringt.

Die Woche hat mit sommerlichen Temperaturen angefangen, wir hatten bis zu 20 Grad. Der Montag war relativ ruhig in der Schule, ab 10 war die halbe Schule im Theater und ich hatte nicht mehr viel zu tun. Es ist ganz schön, wenn man nach dem Wochenende nicht so viel Stress hat. Am Abend habe ich dann noch die DM-Box abgeholt, über die ich ja schon ausführlich berichtet habe. Am Dienstag musste ich dann kurzfristig auf eine Klasse aufpassen, deren Klassenlehrerin krank war. Zum Glück hatte die Klasse genug zum Arbeiten und war dadurch sehr angenehm. Der Rest der Woche verlief dann ohne kurzfristige Änderungen und mit ganz viel Sonnenschein. Es kamen richtig Sommergefühle hoch. Man hat gemerkt, dass der Sommer nicht mehr weit ist, und wie man die Wärme vermisst hat. Am Freitag war ich dann kurz in der Stadt, da bei zwei Uhren die Armbänder kaputt sind, habe ich diese zum Uhrengeschäft gebracht, um neue Bänder anlegen zu lassen. Im gegenüberliegenden Müller habe ich dann noch das „ Préférence Color Ompré“ von L´Oréal Paris in der Farbe Rot besorgt, da ich meinen Haaren mal wieder etwas mehr Abwechslung gönnen möchte.
Der Samstag hat uns wieder zeigen wollen, dass wir uns zu früh gefreut haben, mit den sommerlichen Temperaturen, ab jetzt soll es die ganze nächste Woche kalt und düster sein. Bei solchen Tagen hat man dann auch keine Lust vor die Türe zu gehen und so verbrachte ich den Samstag damit, im Internet nach jungen Katzen zu suchen und mit lesen.
 
 
Heute war das Wetter schon etwas besser, zumindest hat es am Anfang noch nicht geregnet und ich habe mich mit meinen Eltern auf den Weg zum Schluchsee beim Feldberg gemacht. Der sollte so weniger Wasser haben, dass ein Dorf zum Vorschein kommt. Von dem Dorf haben wir nichts gesehen, aber er hatte schon recht wenig Wasser. Das Wetter dort oben war dann doch wieder winterlich. Es hat so geschneit, gewindet und es war matschig, das wir nicht all zu lange dort waren. Auf dem Weg nach Hause hat es dann wieder aufgehört zu schneien und die Landschaft wurde traumhaft schön winterlich. Es war so, als ob wir nicht im März, sondern im Januar da lang fahren würden und es war das erste Mal in diesem Jahr, das ich so viel Schnee gesehen habe, da bei uns der Winter ja nicht kommen wollte. Was so ein paar Meter Höhenunterschied ausmachen können, ist schon erstaunlich, trotzdem vermisse ich den Schnee nicht und bin froh, dass bei uns keiner liegt.

Fast kein Wasser mehr da.
Überall fand man diese aufgehäuften Steine


So das wars dann auch schon wieder. Ich lasse den Sonntag jetzt noch mit Navy CSI und The Mentalist ausklingen und wünsch euch einen schönen Start in die neue Woche.
Winterlandschaft *-*


Eure Jenny :*

DM Lieblinge #2


Hallo Ihr Lieben,

Vor ein paar Tagen bekam ich die Bestätigung Mail, dass ich meine zweite DM-Box abholen kann, was ich dann natürlich auch getan habe. Nach der ersten Box hatte ich schon Angst, dass diese wieder eine ein Thema Box wird, aber DM hat mir gezeigt, dass sie auch andere Boxen zustande bringen. Meine Mutter hätte wieder gerne etwas für die Spülmaschine dabei gehabt haben hätte, war dieses Mal überhaupt nichts dieser Art dabei und bis auf zwei Produkte, kann ich alle gut gebrauchen. Mit dieser Box bin ich sehr zufrieden. Und um nicht elend Lange um den Heißen Brei zu schreiben, werde ich euch die Produkte einfach vorstellen, diesmal kann ich sogar die Preise dazu sagen, da ich eine Karte dabei habe, die letztes Mal wohl bei mir vergessen wurde.

 
P2 All Light UV-Set (11, 85 €)
Dieses Set soll für professionell manikürte, hochglänzende Nägel sorgen. Die Schichten können sowohl unter der UV-Lampe als auch bei Tageslicht trocknen, was natürlich für alle super ist, die wie ich keine UV-Lampe besitzen. Allerdings streckt sich die Trockenzeit bei Tageslicht auf 14 Minuten, was schon krass ist. Ich bin dafür meist zu ungeduldig und tappe meist noch in die Feuchten Nägel rein. Außerdem stellt sich mir die frage, ob das Tageslicht, was durch die Fenster schein ausreicht, um die Nägel zu trockenen, da die Fenster ja auch ein Teil der Strahlung verhindern durchzukommen. Trotzdem bin ich gespannt, wie der Lack wirken wird. Auch wenn ich nicht der Fan von Knall-Farben bin, gefällt mir dieses Pink richtig gut.


Nivea In-Dusch Body Milk „Kakao & Milch“ (3,45 €/ 250 ml)
Über dieses Produkt habe ich mich richtig gefreut, da ich schon die normale In-Dusch Body-milk habe, und von dieser eigentlich nichts schlechtes Berichten kann. Ich freue mich, dass ich diesmal einen Duft habe, der richtig, richtig lecker duftet, richtig schön nach Milchschokolade mit Kakao. Ich könnte mich glatt verlieben. Hoffen wir, dass der Duft auf der Haut genau so bleibt und nicht zu schnell verfliegt. Auch die größer der Packung ist super, sie ist viel kleiner als die Normale Packung aber richtig handlich. Ich bin gespannt und freu mich schon dieses Produkt in Gebrauch zu nehmen.

 
Gillette Venus & Olaz Sugarberry Rasierapparat (11,95 €)
Ich muss sagen, dass ich mich über den Rasierer nicht so sehr gefreut habe, da ich schon zwei habe und nebenher noch etliches anderes Zeug, um die Haare weg zu bekommen. Mit meinem Alten Venus Vibrance bin ich sehr zufrieden und hatte ihn auch nicht vor zu ersetzten, aber jetzt habe ich hier einen neuen rasiere, der auch gebraucht werden will und natürlich werde ich ihn auch benutzen. Der Rasierer hat 5 klingen mit Feuchtigkeitskissen und sanftem Peelingeffekt. Ich bin gespannt, wie sich das Peeling ausführt. Ist es kaum zu spüren oder sehr stark. Eine wirkliche Vorstellung kann und habe ich nicht davon.

 
Balea Professional „ Beautiful long“ Shampoo (1, 45 €/ 250 ml)
Dieses Shampoo ist speziell für langes, beanspruchtes Haar, was bei mir teilweise vorkommt. Ich habe doch widerspenstiges, dickes Haar und weiß nicht genau, wie ich das bändigen soll. Manchmal klappt es, dass die Haare sich nicht zu sehr aufbauschen aber am nächsten Tag ist dann alles wieder kaputt und meine Haare kräuseln sich. Ich bin gespannt, ob dieses Shampoo es schafft, meine Haaroberfläche zu glätten. Da es Silikon frei ist, verspricht es auch, meine Haare nicht zu beschweren. Das Phyton-Keratin und Inca Inchi Öl soll die Haare reparieren und kräftigen. Außerdem ist der Duft auch sehr frisch und blumig, es riecht fast schon wie ein Friseurshampoo. Über dieses Shampoo habe ich mich sehr gefreut.

 
Dove Deospray Original (1,85€/ 75 ml)
Dieses Deo verspricht schön gepflegte Achseln durch ¼ Pflegecreme plus zuverlässigem 48- Stunden-Deo-Schutz. Es sollte außerdem genauso lange halten, wie die Verpackungen bisher. Von 48 Stunden Schutz halte ich nicht mehr viel, das wird auf fast jedem Deo versprochen, aber bei starkem Schweiß hilft das auch nicht. Trotzdem bin ich gespannt, ob die Packung genau so lange hält, als ein herkömmliches Deo und wie sich die Pflegecreme auswirkt, bzw. was sie hergibt. Der Duft ist auf jeden Fall sehr angenehm, er erinnert mich an Kamille, allerdings benutze ich lieber Deo mit weniger Duftstoff, da dieser sich durch den Schweiß verändert. Ich bin trotzdem gespannt und die kleine Packung passt super in eine kleine Tasche und ist somit immer griffbereit.

 
Garnier ultra Lift Complete Beauty Intensiv- Serum (10,95 €/ 30 ml)
Über dieses Produkt kann ich mich nicht wirklich freuen. Ich bin leider noch nicht so alt, dass ich so ein Produkt verwenden muss. Dieses Serum verspricht Anti-Falten, Straffheit und intensive Strahlkraft. Die Creme erinnert mich an die „Morgen Müdigkeit weg Creme“ von bebe, welche auch Glitzer Partikel enthielt, um wacher zu wirken. Ob das Produkt hält, was es verspricht, kann ich leider nicht beurteilen, aber durch die Perlumtfarbe bzw. die kleinen Glitzerpartikel, wirkt die Haut wacher und strahlt mehr. Der Duft dieses Serums ist auch sehr fein, wenn es eine ganz normale Creme wäre, würde ich diese auch behalten, aber da weiß, dass das Produkt bei mir noch nichts bringt, lohnt es sich auch nicht, es unnütz zu verbrauchen. Ich werde schauen, dass ich es weiter verschenke.


Somit sind jetzt alle Produkte durch und bei einem Wert von 41,50 € kann man nichts sagen. 5€ gezahlt und Produkte im Wert von über 40 € was will man mehr?. Da diese Box viel mehr Abwechslung hatte, ist diese Box meiner Ansicht nach besser als die Erste, ich kann bis auf ein Produkt alle gebrauchen. Ein Plus hat die Box so oder so immer, denn statt nur 5 Produkten, wie in der Glossybox , sind hier jeweils 6 Produkte enthalten. Ich werde mich nun an das Verstauen der Produkte machen und wünsche euch noch einen schönen sonnigen Donnerstagabend.
 

eure Jenny :*

Lippenwahnsinn #8


Hallo Ihr Lieben,

Heute gibt es wieder einen weiteren Teil des Lippenwahnsinns. Wir steuern langsam das Ende an. Bald habe ich all meine Lippenprodukte vorgestellt. Heute geht es zu dem letzten Teil der Lipglosse. Ja wir haben es geschafft. Die Lipglosse werden heute abgeschlossen. Wobei es sich auch um Glosse handelt, die nicht sehr typisch sind.

Natürlich ist das auch wieder keine Review. Ich zähle hier nur auf und kann nicht zu allen Lipglossen eine richtige Beurteilung abgeben.

 
MNY Maybelline New York „475“: Diesen Gloss gab es mal als Geschenk in einem Magazin. Dadurch, dass er braun ist, könnte man meinen, er ist für den Alltag nicht geeignet, aber dem ist nicht so. Im Gegensatz legt er nur einen Schimmer auf die Lippen, ohne seine Farbe großartig abzugeben und er duftet richtig angenehm, etwas nach Schokolade. Außerdem klebt er nicht sehr stark. Wieso benutze ich den bloß nicht so oft?

Essence stay with me „02 My Favorite Milkshake“: Dieser Gloss sollte lange auf den Lippen bleiben, da er ein “longlasting Lipgloss” ist. Allerdings kann ich das nicht bezeugen, er hält schon etwas länger aber wie immer, ist auch dieser Gloss nach einem Drink weg. Das Positive, er klebt nicht und lässt die Lippen gepflegt aussehen. Sein Effekt ist der gleiche wie der „Water Flash Lipgloss“ von Manhattan. Auch die Farbe ist diesem sehr ähnlich.

Suhada Swirl Gloss „Mocca“: Diesen Gloss bekommt man im Aldi. Man erkennt es zwar nicht mehr aber er besteht aus drei oder vier verschiedenen Farben, die anfangs wie eine Spirale aufgebaut sind. Nach ein paar Mal benutzen geht das leider weg. Der Gloss riecht lecker nach Kaffee, auch wenn ich keine Kaffeetrinkerin bin, mag ich den Duft. Er gibt die bräunliche Farbe nur sehr dezent auf die Lippen ab und legt einen Schimmer drauf. Super geeignet auch Tags über.

Suhada swirl Gloss „Cherry“: Auch diesen Gloss habe ich aus dem Aldi Sortiment. Der Gloss riecht sehr schön nach Kirsche und lässt die natürliche Lippenfarbe etwas dunkler erscheinen. Auch dieser Gloss hatte ursprünglich drei ungetrennte Farben, die mit der Zeit ineinander fließen und sich vermischen.

 
Yves Rocher Gloss Fruit „Vanille“: Dieser Roll-on gab es mal im Yves Rocher Sortiment. Er ist sehr flüssig, was von der Proportionierung nicht ganz so gut ist. Trotzdem trage ich ihn gerne auf meinen Lippen, da er die Lippen sehr schön glänzen lässt und ihnen auch etwas Feuchtigkeit spendet.

Marvital Kissing Fruit „Banane“ & „Kirsche“: Diese beiden Roll-on´s habe ich schon sehr lange. Irgendwo müsste noch einer rumfahren mit Minzgeschmack. Sie gehören zu einem der ersten Lippenprodukte, die ich besessen habe. Ob man die noch bekommt, weiß ich nicht, ob ich sie mir nochmal kaufen würde, auch nicht, da sie schon sehr klebrig sind und das auch überall verteilen. Ohne Schutzverpackung würde ich diese nicht in meiner Tasche mitnehmen, was ich schade finde, denn sie duften so schön und geben den Lippen auch einen schönen Schimmer. Das Kleben ist einfach der unschöne Punkt.

Yves Rocher Luminelle „ Potion“ : Diesen Roll-on habe ich auch schon länger und sehr selten benutzt. Sein blauer Schimmer kommt auf den Lippen super rüber. Er klebt nicht zu sehr und pflegt.
 

The Body Shop Roll- on „Rose“ & „Orange“: Den Rosen Lippen Roll-on habe ich mir letztes Jahr gekauft, den Orangen war in einer Glossybox. Von der Pflege sind beide gleich gut, es fühlt sich an, als würde man seine Lippen mit Wasser beschmieren, was die Lippen aber gut pflegt. Der Duft von der Rose gefällt mir eindeutig besser, als von der Orange, da dieser Duft sehr rein ist, fast so als würde man sich nur Rosenwasser auf die Lippen auftragen.

Lip Smacker „Coca Cola“: Hier ist ein Stift, den ich eigentlich nicht zu den Glossen zählen würde aber auch nicht zu den Lippenpflegestiften oder Lippenstiften. Dieser Stift steht irgendwo dazwischen. Natürlich habe ich ihn mir nur gekauft, wegen dem Cola Geschmack und der Verpackung auf Pflegewirkung gebe ich bei diesem Stift nicht so großen Wert, da er auch eigentlich nicht sehr pflegend ist. Die Lippen bekommen etwas Schimmer und Geschmack und das war es auch schon.
 
Hier kommen noch ein paar eher untypische Glosse. Die sogenannten Glossy Stick von agnés b. Ihre Konsistenz ist wie ein Lippenstift, allerdings sind diese Stifte nicht so farbintensiv und haben auch mehr Schimmerpartikel und sie sind nicht so trocken, wie ein Lippenstift. Diese besitze ich in drei Farben.
 

·        Blue- Pink diamonds: Das ist ein sogenannter Magie Stift. Seine blaue Farbe verwandet sich in einen pinken Schimmer, den man nach Stärke variieren kann, allerdings kommt mit öfterem auftragen auch wieder die blaue Farbe mehr zum Vorschein.
·        Pacific purple: Diese Farbe ist ganz normal. Sie ist sehr schön lila und gibt auf den Lippen auch sehr schön die Farbe ab.
·        Lilas- Péche dorée: Auch das ist wieder ein Magiestift. Welcher von Lila in einen Goldton übergeht. Eine sehr schöne Farbe.

Agnés b „ Granace laquée“: Dieser Gloss ist sehr schön Rot. Das Klassische rot nur mit Gloss Aspekt. Der Gloss hält gut und lange auf den Lippen und klebt nicht.

Hier ist somit Schluss mit all meinen Glossen, was schon sehr viele sind. Leider werde ich die Glosse von agnés b nicht mehr nachkaufen können, falls ich sie leer bekomme, denn Creautre de Beauté macht zu, was ich sehr schade finde, denn die Produkte sind richtig gut.

Nächsten Dienstag geht es dann über zu den Lippenstiften, da gibt es zum Glück nicht mehr sehr viele. Ich wünsch euch noch eine schöne Woche und gutes Wetter.
 
 
eure Jenny :*

Wochenrückblick KW 11


Hallo Ihr Lieben,

Wir haben Sonntag und der Wochenrückblick steht an, der diese Woche mit sehr viel Sonne getankt ist. Da die Schule am Montag noch Ferien hatte, konnte ich noch mal einen Tag ausschlafen. Am Mittag ging es dann bei schönstem Sonnenschein und warmen Temperaturen nach Basel an den Umzug. Ein Bericht von ihm findet ihr hier. Am Dienstag stünde in der Schule der Pädagogik Tag an, d.h. es waren wieder keine Schüler in der Schule. Deshalb habe ich einen Praktikumstag im Krankenhaus organisiert und musste somit schon sehr früh aus dem Haus. Der Tag im Krankenhaus war spannend und hat Spaß gemacht, aber eine Arbeit könnte ich dort dann doch nicht machen und wenn, dann wahrscheinlich auf der Kinderstation. Am Abend kam dann eine Vertreterin der „Mary Kay“ Produkte zu uns, da meine Tagescreme ausgeht, brauche ich eine neue und somit konnten wir das super verbinden. Nun wird meine alte „Mary Kay“ Pflegeroutine durch eine neue ersetzt, da das Alte aus dem Sortiment genommen wurde. Ich bin auf die Wirkung der Produkte gespannt, denn bis jetzt habe ich nur gute Erfahrung damit gemacht.
 
Links: meine aktuelle Pflegeprodukte. Rechts: Das neue Sortiment.
Links: Lippenmaske. Rechts: Lippenbalsam
Am Mittwoch ging dann die Schule wieder los und somit wieder der Arbeitsalltag. In der Spiele AG habe ich wieder eine neue Gruppe von Kindern, die sehr begeistert beim Spielen waren, was für mich eine große Erleichterung ist. Die letzten zwei Tage gingen dann auch wieder mit schönen warmen Temperaturen und Sonnenschein sehr schnell rum. Die Sonne hat mich dann immer raus auf die Bank im Hof getrieben, um zu lesen. Braun bin ich leider noch nicht geworden. Am Freitagabend traf ich mich dann wieder mit einer Freundin und die Gesprächsthemen waren weit gefächert, aber einen riesen Lacher bescherte uns diese Katze.
 
 
Natürlich muss nach mehr als 7 Tagen dann auch mal wieder schlechtes Wetter sein und so hat sich der Samstag entschlossen, uns die warmen Temperaturen und die Sonne zu nehmen, um uns zu zeigen, dass der Winter doch noch nicht ganz überstanden ist. Solche Tage bekommt man dann nur mit einem guten Buch und einer Decke rum, neben her werden dann natürlich auch Blogpost verfasst und Ideen gesammelt.

Heute kam dann wieder die Sonne raus und zog uns in den Garten. Liegestuhl raus, Buch raus und schön in der Sonne lesen. In dieser Woche bin ich mit dem Buch echt ein ganzes Stück weiter gekommen.

Das wars dann auch schon wieder von mir. Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche.


eure Jenny :*

Basler Fasnacht


Hallo Ihr Lieben,

Fasnacht ist vorbei und der Alltag ist wieder eingetreten. Wir können gleich drei Mal Fasnacht feiern. Die reguläre Fasnacht ist bei uns meist am Wochenende vor dem Rosenmontag. Die Bauernfasnacht, die beginnt eine Woche später und die Schweizer Fasnacht in Basel. Heute will ich euch ein paar Eindrücke zu der Schweizer Fasnacht liefern, da diese doch ganz anders ist, als unsere.

Die Schweizer Fasnacht geht insgesamt drei Tage. Sie beginnt am Montag früh um 4 Uhr morgens mit dem sogenannten „Morgenstraich“. Diesen muss man mal erlebt haben, da dann die ganze Stadt im Dunkeln liegt und nur die Musikcliquen mit ihren Piccolos und Trommeln zu hören sind. Auf ihre Larven (Masken) haben sie kleine Kopflaternen montiert. Nebenher werden hell erleuchtete Laternen durch die Straßen getragen, die ein Thema haben. Dieser Morgenstraich hat eigentlich keine Ordnung, die Gruppen laufen kreuz und quer. So kommt es schon mal vor, dass eine Gruppe hochläuft und die andere nebenan runter.

Am Montagmittag geht es dann weiter mit einem normalen Umzug oder dem sogenannte Cortèges. Hierbei laufen die Guggenmusiken und Waggis (eine Häss Art) durch die halbe Stadt, aber nicht in einem Zug, sondern zwei Züge nebeneinander. Ein Zug läuft die Straße hoch, einer die Straße runter. Die Waggis verteilen dabei Orangen, Süßes, Konfetti, Blumen (Mimosen, Rosen) und jegliche andere Sachen, wie Karotten, Plüschtiere usw. Dabei sollte man eine Plakette haben. Je nach Plakettenart bekommt man mehr oder weniger. Meist muss man an den Wagen ran gehen, um eine Blume zu bekommen, dabei versucht dann die Person, die die Blume in der Hand hat, dich vollzuquatschen, damit sein Nachbar einem schön viel Konfetti anschmeißen kann. Am Montag waren an dem Platz, bei dem wir standen sehr viele Guggenmusiken und weniger Wägen mit Waggis, was für uns weniger Süßes bedeutet hat. Die Musik hört sich eigentlich bei jeder Clique gleich an. Piccolos und Trommeln regieren dabei die Melodien, was mit der Zeit auch echt nerven kann, denn die Piccolos sind ganz schön piepsig.
Hier sieht man eine Laterne vom Morgenstraich
der hintere Zug läuft in die andere Richtung. Zwei Züge auf einmal.
Am Dienstag ist Kinderumzug. Dabei müssen die Kinder an die Wägen gehen und um Süßes bitten, was ich sehr doof finde, denn kleine schüchterne Kinder, werden dabei gerne übersehen. Naja der Kinderumzug ist nicht so mein Ding. Da war ich ein Mal als Kind und dann nicht mehr. Am Abend finden dann Guggenkonzerte statt.
 
Hier die sogenannten Waggis
 
Am Mittwoch werden nochmal alle Themen vom Morgenstraich präsentiert und dann gibt es noch ein Endstraich, der bis 4 Uhr morgens geht. Somit hat sich der Kreis dann geschlossen und das normale Leben beginnt wieder. Da ich mittwochs noch nie in Basel war, kann ich auch nicht weiter davon erzählen. Zum Schluss gibt es aber noch ein paar Bilder von dem Umzug am Montag.

Auf diesem Wagen sieht man alles, was sie so verteilen.
 

 
Ich wünsch euch einen schönen Donnerstagabend und einen guten Start ins Wochenende.
 

eure Jenny :*

Lippenwahnsinn #7


Hallo Ihr Lieben,

Heute geht es weiter mit der „Lippenwahnsinnserie“ wir sind immer noch bei den Lipgloss, aber wir werden diese auch bald abschließen. Zum Glück, der Schrecken über so viel Lipgloss sitzt mir immer noch sehr tief. Wobei ich auch eher darüber überrascht bin, was man alles als Gloss bezeichnet. Aber ist dieser Block erstmal abgearbeitet, dann kommen nur noch die Lippenstifte und gut ist.

Wie immer gilt: Es ist keine Review. Teilweise kann ich mehr dazu sagen, teilweise weniger.

 
Beginnen wir mit den MUA Out There Plumping Lip Gloss:

Diese habe ich in den Farben.

     Candy Pink: Das war der erste Lipgloss von der Marke, den ich in dieser Form hatte. Die Farbe ist schon sehr Pink, wenn man sie auf den Lippen trägt. Trotzdem ist es ein sehr schönes dunkles Pink und nicht zu knallig. Diese Farbe könnte man auch im Alltag tragen.
       Nude: Die Farbe wirkt nicht so stark Nudeig auf den Lippen, wie Lippenstifte. Trotzdem finde ich das eine super Abwechslung, da sie nicht Matt, sondern schimmernd ist.
       Peach Shimmer: Dieser Lipgloss ist sehr zart Rosa. Wieso er Peach heißt, weiß ich nicht, denn die Farbe wirkt schon sehr rosa auf den Lippen.

Alle drei Lipgloss enthalten Zimt, was dafür sorgt, dass die Lippen auf natürliche Weise größer und voller wirken. Anfangs ein unangenehmes Gefühl, da es schon etwas auf den Lippen kitzelt aber man gewöhnt sich daran, da das Kribbeln nach einer Zeit auch nachlässt.


Es geht weiter mit Yves Rocher.
 

Luminelle Lip Gloss „Cuivre scintillant“ & „Panne Bleute“: Diese beiden Lipgloss sind schon älter. Den braun-Gold schimmernden Lipgloss habe ich mir besorgt, da es eine Zeit gab, da fand ich alles, was golden ist richtig cool. Natürlich wollte ich auch einen ungewöhnlichen Lipgloss, denn man dann doch eher zu Fastnacht tragen kann, als im Alltag. Deshalb wurde er auch noch nicht allzu oft getragen. Im Gegensatz dazu habe ich den weiß- blau schimmernden Gloss öfter getragen, da er dann doch sehr natürlich wirkt und den Lippen einen schönen Schimmer verlieht. Auch als Highlighter tut er sich gut.

Luminelle Gloss Brillantissime „Transparence“ &  „Rose idylle“: Diese beiden Glosse gibt es auch schon lange in meinem Sortiment. Den transparenten Gloss trage ich nicht so oft, wie den rosa Gloss, da ich einfach zu viele transparente Glosse habe und ich finde, dass er etwas klebrig ist. Den Rosa Gloss trage ich öfter, da ich die starke Pigmentierung sehr gerne habe. Da er eben sehr stark pigmentiert ist, trage ich ihn eigentlich auch sehr selten außer Haus, aber immerhin wird er getragen J.

Couleurs nature „Framboise“ & „Fraise“: Hier habe ich zwei kleine Probepäckchen, die sich mittlerweile auch schon länger halten. Beide enthalten auch wieder Zimt oder Chili, um den Lippen einen natürlichen Boost zu geben. Die Farbe „Fraise“ trage ich von diesen beiden öfter, da sie auch eher eine natürliche Farbabgabe hat und somit die Lippen nicht zu angemalt wirken. „Framboise“ ist auch eine sehr schöne Farbe allerdings trage ich diese nicht sehr oft, da ich meist das Natürliche bevorzuge. Beide Glosse sind auf die Tatsache, dass sie sehr klebrig sind ganz gut.


MUA Fashionista Plumping Lip Glaze„Coral Couture“:Auch dieser Lipgloss enthält Zimt, um den Lippen einen natürlichen Boost zu geben. Die Marke MUA ist sehr billig für die Leistung, die die Produkte liefern. Auch diese Farbe geht wieder in einen Nudeton über, was den Gloss auch alltagstauglich macht.

Manhatten Lip2Last „65 N“: Diesen Gloss habe ich mir gekauft, da ich einen Gloss haben wollte, der Stunden auf den Lippen hält und da mich meine Schwester von ihm überzeugt hat. Die Gelegenheit, ihn auszuprobieren, bot sich auch gleich an und er hält wirklich. Er hat fast den ganzen Abend gehalten. Es gab keine Ränder an den Gläsern. Zum Schluss war zwar ein kleiner Rand an den Lippen und die Farbe nicht mehr überall gleichmäßig verteilt aber ich bin trotzdem total begeistert von ihm, so dass ich mir auch noch andere Farben zulegen möchte.

[b] long lasting Lips „265B“: Diesen Gloss habe ich auch schon sehr lange. Das war einer der erste Loglasting Lipglosse, die ich gekannt habe. Er hält auch, was er verspricht, auch wenn das Gloss etwas klebrig ist.

Manhatten Water Flash Lipgloss „56C“: Diesen Gloss habe ich mir aufgrund von guter Werbung zugelegt. Ich wollte ein Gloss, der die Lippen natürlich feucht aussehen lässt und somit gepflegt. Die Farbe ist sehr schön, da sie nicht viel auf die Lippen abgibt, bleibt die natürliche Lippenfarbe enthalten. Auch sehen die Lippen dadurch wirklich feucht und gepflegt aus und der Gloss klebt nicht.
 

Essence Volume me up „Transparent“: Diesen transparenten Gloss habe ich mir vor langer Zeit gekauft, in einer Zeit, wo sie mit diesen Glossen geworben haben. Auch er enthält Minze, was den Lippen wie der Name schon sagt Volumen gibt. Allerdings ist dieser Gloss sehr klebrig und das nicht nur auf den Lippen. Auch wenn er dicht verschlossen ist, läuft seine Füllung raus und macht somit auch die Verpackung klebrig, was nicht gerade sehr schön ist.

[b] basic „15“: Zu diesem Gloss habe ich leider keinen Namen. Der Gloss besteht eigentlich nur aus Tausend Glitzerpartikel, was sich super zum Highlighten von Lippenstift eignet. Aber man kann ihn auch gut so ohne etwas tragen. Er fühlt sich auf den Lippen auch nicht klebrig an, es ist eher so, als ob man samt auf den Lippen trägt, ein sehr angenehmes Tragegefühl.

Tristano Onofri Glitzer Lipgloss „Silber #010“ : Diesen Lipgloss hat mir meine Mutter gekauft, als wir Freunde in Frankfurt besucht hatten. Da war ich das erste Mal in einem riesen Douglas und diesen Gloss gab es dort. Er war glaub nicht ganz so billig und der Inhalt lässt zu wünschen übrig. Ich haben den Gloss daher auch noch gar nicht benutzt und kann auch nicht viel dazu sagen. Eine gute Abwechslung ist es, da er nicht all zu viele Glitzerpartikel enthält.

Wet n Wild „Transparent“: Das ist das erste Wet n Wild Produkt, das ich besitze. Früher standen ständig Wet n Wild Produkte in der Bravo Girl und die hat man bei uns nie bekommen. Wie habe ich michgefreut, als ich in England war und dort dann dieses Produkt abstauben konnte. Auch dieser Gloss liegt noch relativ unbenutzt bei mir im Zimmer rum und wird auch bald mal benutzt.


Puh das war jetzt mal wieder ein riesen Brocken und wir sind noch nicht fertig mit den Lipgloss. Es gibt doch noch ein paar einzelne Glosse, die den Weg an das Licht gefunden haben. Demnach erwartet euch nächste Woche noch mal einen Teil mit Glossen. Ich besitze wohl doch mehr Glosse als Lippenpflegeprodukte.


Bis dahin wünsch ich euch einen schönen Dienstagabend und wir hören am Donnerstag wieder voneinander.


eure Jenny :*

Wochenrückblick KW 10


Hallo Ihr Lieben,

Der Wochenrückblick steht wieder an. Diesmal geprägt von Fasnacht und Faulheit. Da ich Ferien hatte, konnte ich mal wieder ausschlafen. Was für ein Genuss. Leider war das Wetter bis zu Mitte der Woche überhaupt nicht schön und ich so richtig faul. Ich war viel zu unmotiviert, um vor die Tür zu gehen. Erst am Donnerstag zog mich, der Plan, nach Körben für mein Regal zu suchen, aus dem Haus. Natürlich gab es nirgends meine gesuchten Bastkörbe, allerdings habe ich einen guten Ersatz gefunden. Das Rumfahren hat sich also gelohnt. Am Abend ging es dann wider weiter mit Fasnacht, der zweite Teil der Fasnacht brach bei uns an, die Bauernfasnacht. Also ging es los, im Hemdglunkioutfit zu einem kleinen Dorf bei uns in der nähe. Natürlich waren da wieder mal alle 16 Jährigen so voll, dass sie nicht mehr wussten, was sie anstellten. Trotzdem war die Party lustig. Ab 12 war die Halle dann so leer, dass man sich super bewegen konnte. Der Freitag war dagegen wieder ein faulenz Tag, genauso wie der Samstag. Da habe ich das schöne Wetter genossen und habe mich in die Sonne gesetzt und ein neues Buch angefangen. Heute ging es dann zu dem nächsten Fastnachtsumzug, der letzte, den es in diesem Jahr hier in Deutschland gibt. Dieses Mal war super Wetter, es war so warm, das man die Jacken unnötigerweise mitgenommen hat. Ich habe zum Glück nicht all zu viel Konfetti abbekommen. Es hat doch etwas Gutes, wenn man nervige Leute neben einem Stehen hat, die sie Klackerhände haben und somit die Aufmerksamkeit auf sich lenken. Trotzdem bin ich um das Konfetti nicht ganz rumgekommen aber zum Trost habe ich immer noch ein Gutzi bekommen. Heute waren die Narren richtig großzügigJ.

Die Fastnachtszeit neigt sich dem Ende zu und damit auch das Feiern. Jetzt ist erstmal wieder Stille und dann kommt ja bald Ostern. Irgendwie bin ich traurig, dass die Zeit jetzt schon wieder vorbei ist, aber irgendwie auch froh.


Hier sind ein paar Bilder, die qualitativ nicht ganz so super sind, da kurzerhand mein Handy im Einsatz war. Ich hab die Kamera einfach zu Hause liegen lassen.

 
Morgen geht’s dann zu dem letzten Umzug in diesem Jahr. Damit ist mein Wochenrückblick abgeschlossen. Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag.


eure Jenny :*

Buchbestellung



Hallo Ihr Lieben,

Durch den ganzen Fasnachtsstress, habe ich es nicht geschafft meinen Donnerstagspost zu schreiben. Der kommt heute in Form einer Buchbestellung. Im Laufe der letzten Woche durften wieder ein paar Bücher bei mir einziehen, nicht viele aber, da ich eh noch so viele Bücher habe, die ich lesen muss, sind sie völlig ausreichend. Da ich für Februar keine Lesezeit habe, kommt das als Ersatz.

 
„ Du hast Daddy doch lieb?“ von Sally East (Toni Maguire)

Produktbeschreibung:
Jedes Kind braucht Liebe 
... aber die kleine Sally muss einen hohen Preis für die ersehnte Zuwendung bezahlen. Sie ist erst drei Jahre alt, als sie auf dem Schoß ihres Vaters sitzt und spürt, wie seine große Hand zwischen ihre Beine wandert. Ihre Mutter ahnt, dass etwas nicht stimmt, aber statt ihren Mann zur Rede zu stellen, flüchtet sie sich, von Depressionen gequält, in den Alkohol.
Als Sally sechs Jahre alt ist, stirbt die Mutter. Über Jahre vergeht sich der Vater an seiner Tochter, die ihm schutzlos ausgeliefert ist.

Dies ist die erschütternde, wahre Geschichte eines unschuldigen kleinen Mädchens, das physischen und psychischen Missbrauch erfährt und als Erwachsene mit diesen furchtbaren Erinnerungen leben muss.


Ich bin gespannt, wie das Buch sein wird. Da mich schon der Klappentext sehr berührt, wird das Buch bestimmt viel Schrecken hervorrufen. Wenn man sich überlegt, wie gut es einem Selbst geht und wie schlecht dafür manch anderen, dann will man am liebsten den Leuten helfen oder sich für das gute einsetzten.

 
„Was habe ich getan?“ von Amanda Prowse

Klappentext:
Kathryn Brooker scheint das perfekte Leben zu führen. Mit ihrem Mann, dem Internatsdirektor Mark, und ihren beiden Kindern Lydia und Dominic wohnt sie in einem hübschen Cottage, die Familie ist hoch geachtet, freundlich, fast ein bisschen zu perfekt ... Niemand ahnt, dass Kathryn seit sechzehn Jahren in der Hölle lebt. Ihr Mann ist brutal und kontrollsüchtig, Abend für Abend, wenn die Kinder im Bett sind, quält er sie. Von der fröhlichen, optimistischen Kate, die er einmal geheiratet hat, ist nichts mehr übrig geblieben.
Bis Mark eines Tages die letzte Erinnerung an Kathryns Jugend in der Mülltonne verbrennt. Es ist der letzte Tag seines Lebens. Und es ist der erste Tag in einem neuen Leben für Kate. Doch ist der Preis, dass sie ihre Familie zerstört hat, als sie das Messer gegen ihn erhob?


Die Geschichte verspricht spannend zu sein. Mal schauen, wie gut sie wirklich ist.

 
„ Die Frau von Tyringham Park“ von Rosemary McLoughin

Klappentext:
WENN SIE DOWNTON ABBEY MÖGEN, WERDEN SIE DIESEN ROMAN LIEBEN! Ganz im Süden Irlands befindet sich das prächtige Anwesen von Lord und Lady Blackshaw. Tyringham Park ist ein Ort voller Prunk und Privilegien. Doch ein verhängnisvolles Ereignis
im Jahr 1917 zerstört den Frieden des Hauses: Victoria, die jüngste Tochter der Familie, verschwindet spurlos. Wurde sie entführt? Oder gar ermordet? Nicht nur die Blackshaws sind tief getroffen, auch die Dienstboten trauern um das kleine
Mädchen. Fortan liegt ein Schatten über Tyringham Park, der das Leben aller verändert, die Victoria gekannt haben. Nur mit der Wahrheit, die schließlich ans Licht kommt, hätte niemand gerechnet ...


Ja auch diese Geschichte hat den Weg zu mir nach Hause gefunden. Eine Geschichte, die mal nicht in der modernen Zeit spielt, sondern zu einer Zeit, bei der die Kluft zwischen Arm und Reich wohl noch viel größer war. Ich bin gespannt, was dabei rauskommt.
 

„ En Ville“ von Christian Oster

Produktbeschreibung:
Das gemeinsame Urlaubsprojekt von fünf Freunden wird durch mehrere gleichzeitige Geschehnisse in Frage gestellt: Georges verliebt sich, William erkrankt an einer Lungenembolie, Paul und Louise überlegen sich zu trennen und Jean bereitet sich darauf vor, ein Kind mit einer Frau zu haben, die er nicht liebt.

Zum Schluss kommt noch ein französisches Buch, da ich meine Sprachkenntnisse nicht verlernen möchte und sie gleichzeitig auch etwas aufbessern möchte. Mal schauen, wie viel ich davon noch verstehe, aber bevor ich dieses Buch lesen werde, werde ich wohl noch etwas Vokabelarbeit ableisten müssen J


Das wars dann auch schon wieder von mir. Ich freu mich schon total, diese Bücher irgendwann in den Händen halten zu dürfen und Seite für Seite zu verschlingen.


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.


eure Jenny :*